Sie sind hier: ggw  > Wir über uns  > Kundenzufriedenheitsanalyse

Kundenzufriedenheitsanalye

Gesamtnote: gut! Service steht an erster Stelle

Ergebnisse der letzten Kundenbefragung

Die ggw hat durch ein unabhängiges Institut (InWIS) eine telefonische Kundenzufriedenheitsanalyse durchführen lassen, an der sich 607 Haushalte beteiligt haben. Dabei wurden einzeln Aussagen zur Größe und Ausstattung der Wohnungen, Zustand der Mietobjekte, das Wohnumfeld, die Nachbarschaft, der Service der ggw und weitere Faktoren abgefragt. Von „völlig zufrieden“ bis „völlig unzufrieden“ konnten die Noten 1 bis 5 vergeben werden.

 

 

Die wichtigste Erkenntnis aus der Kundenzufriedenheitsanalyse: 84% der Mieter sind mit der ggw insgesamt zufrieden und haben ihr damit - in Noten ausgedrückt - eine glatte „2“ gegeben. Die gleiche Anzahl an Mietern würde die ggw an Freunde und Bekannte weiterempfehlen.

Bei der ggw stehen Service und Kundenorientierung im Vordergrund und nicht der blanke Profit. Den Einsatz, den die ggw-Mitarbeiter/innen dafür leisten, haben die Mieter auch wahrgenommen und bewertet. Freundlichkeit der Mitarbeiter, kurze Wartezeiten und gutes Beratungsangebot (ca. 86%), Schnelligkeit bei Reparaturen und Qualität der durchgeführten Arbeit (ca. 80%); Freundlichkeit der Handwerker (sogar 92%), alles das spricht für die ggw.

 

 

Fast ein Drittel der Befragten haben ihr Anliegen im persönlichen Gespräch bei der ggw vorgetragen. Damit sind unsere Mitarbeiter ganz nah bei ihren Mietern.

Die Mieter bewerteten auch die Modernisierungsarbeiten sehr positiv. Bessere Optik, bessere Energieverbrauchswerte, neue Fenster, besseres Image, mehr Komfort, Qualität und Sauberkeit – dafür nehmen die Mieter gerne die Umbauarbeiten in Kauf. Nur wenige der Befragten sagten aus, die Modernisierungen wären nicht weitreichend genug – sie hätten sich z.B. gerne ein neues Bad gewünscht.

 

 

 

Ein wenig Kritik haben die Mieter auch an den Nebenkosten geübt. Ein Ansporn mehr für die ggw, das Thema Modernisierungen voranzutreiben und somit die Energiekosten einzudämmen. Gute Nachricht: die immens hohen Schäden bei den Grün- und Außenanlagen, die der Pfingststurm in Gelsenkirchen verursacht hat, führen nicht zur Erhöhung der Nebenkostenabrechnungen.

Die ggw sagt vielen Dank für die rege Teilnahme