Sie sind hier: ggw  > Wir über uns  > Leistungsspektrum  > Modernisierungen

Ein Plus für unsere Mieter

Energetische Sanierung im Schievenfeld

Anfang 2015 formulierte das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW ein Pilotprojekt mit dem Ziel, zukunftsfähige und lebenswerte Wohnquartiere mit umfangreichen Investitionen zu erhalten und zu schaffen, die auch nach der Modernisierung bezahlbaren Wohnraum bieten. Dies war der Startschuss für die ggw, um Ende des Jahres 2016 im Rahmen des Programms "Besser Wohnen – Energetische Sanierung plus" mit umfassenden Revitalisierungsarbeiten in der Schievenfeldsiedlung zu beginnen.

Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rd. 25 Mio. € und beantragten Förderkrediten in Höhe von über 20 Mio. € verteilt auf fünf Teilprojekte, stellt diese Maßnahme das größte Einzelprojekt des gesamten Förderprogramms „Energetische Sanierung Plus“ dar. Die ggw als kommunales Wohnungsunternehmen der Stadt Gelsenkirchen verfolgen stets das Ziel, modernen und vor allem bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Auf Grund des besonderen Charakters der Siedlung und zum Erhalt der Ensemblewirkung wird nach dem aktuellen Stand der Planungen weitgehend von der Aufbringung eines Wärmedämmverbundsystems abgesehen. Eine energieeffiziente Ausstattung der Wohnungen soll durch den Einbau von einer Pelletheizung erreicht werden. Um eine Luftzirkulation in den Wohnungen zu ermöglichen, werden die Wohnungen u.a. mit belüftungsfähigen Innentüren ausgestattet. Daneben werden auch andere Bauteile energetisch ertüchtigen; insbesondere werden alle Fenster – und absehbar auch alle Hauseingangstüren – ausgetauscht, die Fenster und Türen werden durch ensemblegerechte Ausführungen ersetzt.

Derzeit befindet sich die ggw im 2. Bauabschnitt. Die baulichen Maßnahmen aus dem 1. Bauabschnitt werden in wenigen Wochen vollständig und erfolgreich beendet werden. Die Modernisierungsarbeiten an den Gebäuden Steigerstraße 3-15 konnten schon Ende 2017 abgeschlossen werden. Hier wurden neue Fenster und Wohnungseingangstüren sowie Balkone angebaut. Die Fassaden wurden frühzeitig mit einem Anstrich versehen. Auch die ersten Arbeiten des 3.  Bauabschnittes sind bereits gestartet, diese umfassen die energetischen Modernisierungsarbeiten sowie den Anschluss an das Nahwärmenetz der Häuser Alleestraße 3-29, Wetterweg 1-5, Wetterweg 36 sowie Schievenstraße 40-46.

 

Sanierungsziele und Freiraumplanung

Sanierungsziele

  • Modernisierung der Gebäude mit Augenmaß unter Betrachtung der Wirtschaftlichkeit                                            (Kosten gegen Mieterhöhung abwägen)
  • Aufbau einer zeitgemäßen und effizienten Wärmeversorgung
  • Sicherstellung einer zukunftsfähigen Medienversorgung (TV & Internet)
  • Aufwertung der Außenanlagen durch Abbau von Barrieren
  • Aufwertung der Aufenthaltsqualität in den Außenanlagen

Freiraumplanung

  • Klare Abgrenzung von Außenbereichen
  • Schaffung von privaten Freiräumen um die Gebäude
  • "Weg der Generation" soll Freizeitelemente für alle Altersgruppen bieten
  • Ausweis einer Hundewiese soll Verschmutzungen der Grünflächen vermindern
  • Wohnungsnahe private Freiräume: Terassen, Mietergärten
  • Gemeinschaftliche Freiräume:Pocket-Park und Quartiersplatz
  • Neuordnung von Grünstrukturen: Baumbestand,Sichtbeziehung, Eingrünung
  • Entlastung des Straßenverkehrs: Optimierung der privaten Stellplätze